Chronik

 Gründung:

 

Im Jahre 1920, noch die Erinnerung des 1. Weltkrieges in sich tragend, trafen sich Angehörige des Jünglingsvereins in der Wirtschaft Antz zur Vorbesprechung; sie wollten einen Sportverein gründen. Im November 1920 war dann eine Zusammenkunft im Gasthaus Jager, die wir heute als offizielle Gründungsversammlung des Sportvereins ansehen. Zu den Gründern des Vereins gehörten: Steuer Carl, Arend sen., Paulus Karl, Braun Peter, Zengerle Johann, Boos Wilhelm, F. J. Marx, Keßler Klaus, Schumacher Josef, Lübeck Hans, Probst Matthias, Ziegler Johann, Lauermann Peter, Buchmann Josef, Maas Johann, Jager Josef, Meerfeld Hans, Schulien Matthias und Minninger Peter. Berücksichtigt man die damaligen wirtschaftlichen Verhältnisse (Nachkriegszeit, folgende Inflation und Arbeitslosigkeit), so kann man in etwa den Idealismus ermessen, von dem die Vereinsgründer beseelt waren. Stellt man sich heute mal vor, welcher persönlichen Opfer es bedurfte, damals eine Mannschaft mit dem Nötigsten auszurüsten.

 

 

Die Anfangsjahre 1921 - 1929

 

Der Verein wurde gegründet, um Sport zu treiben und sich mit anderen zu messen; so wurde schon bald das erste Spiel in Wadern ausgetragen. Stolz waren die Spieler auf ihre Farben schwarz-weiß. Was machte es, daß das erste Spiel glatt verloren ging, der Anfang war geschafft.

 

 Die beiden ersten Sportplätze: "Im Mees" und "Am Weiher"

 

Als Sportplatz diente zuerst ein Platz "Im Mees". Aber schon im Jahre 1921 stellte man dem jungen Verein ein Gelände am Losheimer Weiher zur Verfügung. Mit Unterstützung der Geschäftswelt und durch Eigenleistung der Mitglieder wurde diese Sportanlage hergerichtet.

 

In den Jahren 1921-1925 spielte der Verein zuerst in der C-Klasse Hochwald und später Südsaar. Die Spieler fuhren damals meist mit dem Leiterwagen des Transportunternehmens Kühn zu ihren Auswärtsspielen. Keine langweiligen Fahrten, wenn man bedenkt, daß es sogar bis Hermeskeil ging. Zum Vorsitzenden des Vereins hatte man auf der Gründerversammlung Arend sen. gewählt, dann Wilhelm Boos und nach 1924 Michel Thielen. Dr. Fußhöller und Matthias Probst folgten in der Zukunft.

 

Folgende Spieler wurden in den ersten Jahren eingesetzt:

 

Bruno Arend, Josef Klauck, P. Lauermann, Nikolaus Kohr, Josef Buchmann, Ziegler Johann, Matthias Probst, Hans Lübeck, Nikolaus Jakobs, Josef Jakobs, Hans Michels, Oskar Marx, Josef Görtz, Karl Weyand, Nikolaus Buwen, Hans Stoll, Wekker, Johann Gasper, Heitz, Becker, Hans Flohr, Th. Braun, Peter Keßler, Julius Houy, Viktor Jager, M. Prinz, Aloys Bauer, Franz Schumacher, Matthias Gasper, Edmund Hübschen, v. Pidoll, Albert Probst, Jenny Loskill.

 

 

Wie überall wirkte sich die Inflation und Arbeitslosigkeit nachteilig für den Verein aus. Nur eine Jugendmannschaft, auf sich selbst gestellt, hielt durch gegenseitige Unterstützung und vorbildliche Kameradschaft den Verein am Leben.

 

 

1. Meisterschaft 1927

 

Im Jahre 1927 übernahm Alfred Jager den Vorsitz des Vereins, den er bis in den 2. Weltkrieg behielt. Als sich nun gleichzeitig die wirtschaftlichen Verhältnisse besserten, brachte dies auch einen Aufschwung im Verein und die 1. Meisterschaft und damit den Aufstieg in die B-Klasse. In diesen Jahren wurde auch der Sportplatz vom Weiher an die Scheidener Straße verlegt.

 

 

2. Meisterschaft 1929

 

Bereits 1929 war die nächste Meisterschaft und der Sportverein stieg in die A-Klasse Süd auf.  Während dieser Zeit spielten folgende Spieler: Stefan Meiers, Franz Ninnsger, Alfred Jager, Matthias Jakobs, Josef Reinert, Matthias Kühn, Josef Buchmann, Peter Lauermann, Matthias Gasper, Peter Meiers, Johann Braun, Nikolaus Ninnsger, Peter Fehr, Peter Lang, Alfons Schuler, Josef Ninnsger, Peter Maas, Josef Klein, Anton Krystkowiak, Peter Reinert, Josef Braun, Johann Quintes, Josef Graus, Franz Quintes, Robert Kuhn, Rudolf Kuhn, Nikolaus Mohm, Martin Ott, v.Pidoll.

 

 

 

Die Jahre 1930 - 1939

 

Nach nur zehn Jahren Bestand verfügte der Verein über 85 Aktive. Sie beschränkten sich nicht nur auf Fußball, sondern pflegten auch den Hallensport und vor allem trieben sie Leichtathletik. Leider mußte 1936 die Handballabteilung, 1928 ins Leben gerufen, ihren Spielbetrieb einstellen. Im April 1929 wurde ein Turnverein gegründet, der 1936 im Sportverein aufging. Der Turnverein übte Geräteturnen, Leichtathletik und Schwimmen aus. Als 1929 der Dewes-Park eingeweiht wurde, war dies ein gegebener Anlaß, sein Können zu zeigen. An vielen Gau- und Kreisturnfesten wurde damals sehr erfolgreich teilgenommen.

 

 

3. Meisterschaft 1930/31

 

1930/31 errang die Fußballabteilung im Sportverein eine weitere Meisterschaft und den Aufstieg in die Liga. Ab 1933 mußte Losheim aus dem Westsaarkreis ausscheiden und im Bezirk Trier-Land-Ost seine Spiele austragen. Dort errang die Mannschaft im ersten Jahr schon die Meisterschaft.

 

 

 

4. Meisterschaft 1933/34

 

Losheim gewann auch die Aufstiegsspiele gegen Hermeskeil, Simmern, Morbach und Bernkastel. Bis zum

2. Weltkrieg spielte Losheim in der Bezirksliga "Mosel". Gegen folgende Mannschaften trat man an: P.Sp.V. Trier, RB. Trier, Konz-Karthaus, Kürenz, Ehrang usw.

 

Während der Jahre 1939 - 1945 ruhte die Spieltätigkeit. Nach Beendigung des 2. Weltkrieges wurden die ersten Versuche von zurückgekehrten Spielern unternommen, eine Mannschaft aufzustellen. Zuerst versuchte man mit Jugendspielern den Spielbetrieb wieder aufzunehmen. Allmählich gesellten sich wieder alte, aus der Kriegsgefangenschaft zurückkehrende Spieler dazu und verstärkten nach und nach die Mannschaft, die in der ersten Kreisklasse, Gruppe Merzig-Wadern, spielte. Auf Anordnung der Besatzungsmacht mußte der Sportverein neu gegründet werden und erhielt vorübergehend die Vereinsfarben grün-weiß. Erster Vorsitzender war Hans Scholer, dann übernahm nach und nach Franz Röder, Robert Kuhn und Alois Kuhn den Vorsitz. Im Jahre 1946/47 errang die Mannschaft bereits die Vizemeisterschaft hinter den starken Mitlosheimern.

 

 

5. Meisterschaft 1947/48

 

Dies sollte ein Ansporn sein und im Spieljahr 1947/48 gelang es, die Meisterschaft der 1. Kreisklasse, Gruppe Merzig-Wadern, zu erringen. Einen Bericht über diese Meisterschaft brachte die Saarbrücker Zeitung am Samstag, dem 17.04.1948:

 

 

 

"Losheim hat eine junge Meisterelf"

 

Die Losheimer haben in einigen Freundschaftskämpfen der letzten Monate beachtliche Spielstärke erkennen lassen. Zwei Jahre lang mußten sie, nach vergeblichem Bemühen, den Titel dem kleineren Nachbarn Mitlosheim überlassen. Nun ist es geschafft! Das letzte Spiel gegen Büschfeld konnte Losheim 4:1 für sich entscheiden. Da Weiskirchen, der schärfste Mitanwärter auf den Titel, in Wahlen nur ein 4:4 erreichte, war die Meisterschaft klar! Dabei ist ihr Verlauf sehr spannend gewesen. Weiskirchen konnte noch den Herbstmeister erringen. Auch Beckingen meldete seine Ansprüche an. Erst als Losheim diese Mitanwärter und die stark gewordenen Mettlacher nacheinander besiegte, stand es mit zwei Punkten an der Spitze. Die Meisterelf ist noch verhältnismäßig jung! (Durchschnittsalter 24 Jahre).

 

 

 

Die Jahre 1948 - 1953: Bezirksliga West

 

Es folgten auf diese Meisterschaft die Aufstiegsspiele der Bewährungsklasse West. Obwohl das erste Spiel in Losheim 3:7 verloren wurde, schaffte man den Aufstieg in die Kreisklasse 2, die von 1948/49 in Bezirksliga West umbenannt wurde. Im Jahre 1950 wurde das 30-jährige Stiftungsfest in einem größeren Rahmen gefeiert. Nicht nur Fußball wurde geboten, sondern auch Tischtennis, Leichtathletik, Radrennen, Bauernpferderennen und Motorradgeländerennen. Diese Bezirksklasse West konnte aber nur bis 1953 gehalten werden, und man stieg in die Kreisklasse 1 Hochwald ab.

 

 

 

Die Jahre 1953 - 1957: Kreisklasse 1 - Kreis Hochwald

 

 

 

6. Meisterschaft

 

Im Spieljahr 1954/55 wurde Losheim hinter den ungeschlagenen Wahlenern (49:3 Punkten) Vizemeister (39:13). Aber im folgenden Jahr 1955/56 wurde die Meisterschaft der Kreisklasse 1 errungen. In den nun folgenden Aufstiegsspielen konnte sich Losheim leider nicht gegen Scheiden und Köllerbach durchsetzen.

 

In der Saison 1956/57 belegte Losheim den 7. Tabellenplatz, der von großer Wichtigkeit sein sollte. Die Plazierungen vom 29. April 1957, dem Saisonende: Merzig, Wahlen, Siersburg, Schwemlingen, Hemmersdorf, Reimsbach, Losheim, Saarhölzbach, Orscholz, Besseringen, Weiskirchen, Konfeld, Brotdorf, Wadrill, Rappweiler.

 

 

Die Jahre 1957 - 1967: A-Klasse Kreis Westsaar

 

Die ersten 8 Mannschaften wurden nämlich in die neue A-Klasse Kreis Westsaar eingeteilt, während die folgenden in die B-Klasse mußten. Aber schon im zweiten Jahr der Zugehörigkeit mußte die Mannschaft um den Klassenerhalt kämpfen. Fast schon aussichtslos abgeschlagen am Tabellenende gelang es, als man erfuhr, daß nur einer absteigen sollte, in einem tollen Endspurt das Schlußlicht an Orscholz abzugeben. Im Jahre 1958 bekam der Sportplatz an der Scheidener Straße eine Braschendecke. 1960 wurde das 40-jährige Stiftungsfest in kleinem Rahmen gefeiert. Die erste Mannschaft trug ein Spiel gegen Eintracht Trier 05 aus, das mit 0:3 verloren wurde.

 

Kurz die Platzierungen in den nun folgenden Jahren:

  • 1960/61 erreichte man den 6.Platz.
  • 1961/62 Kampf um den Abstieg.
  • In den beiden nächsten Jahren ein Platz im Mittelfeld.
  • 1964/65 wurde im letzen Spiel in Dillingen erfolgreich gegen den Abstieg gekämpft, der dann in der Spielsaison 1966/67 erfolgte. Als Drittletzter mußte der SV Losheim mit Siersburg und Bous den Gang in die B-Klasse antreten.

 

Die Jahre 1967 - 1970: B-Klasse Hochwald

 

Mit ein Grund, daß die Mannschaft in die B-Klasse absteigen mußte, war wohl, daß in den vorhergehenden Jahren die Jugendarbeit vernachlässigt wurde. Als nachahmenswert sei die A-Jugend des Jahres 1955 genannt, die den Tersac-Pokal des Kreises Merzig-Wadern errang und damit den Aufstieg in die Sonderklasse des Kreises Westsaar schaffte und dort immer in der Spitzengruppe zu finden war. Bereits im ersten Jahr der Zugehörigkeit zur B-Klasse sah man zufriedenstellende Leistungen und es schien sogar der Aufstieg nahe. Gegen Schluß setze sich Besseringen durch und für unsere junge Mannschaft blieb nur die Vizemeisterschaft. Im vergangenen Jahr reichte es nur zu einem Mittelplatz. Es seien noch die Vorsitzenden der letzten Jahre kurz erwähnt. Nach Scholer H., Röder F., Kuhn R., Kuhn A. folgten Schumacher J., Dr. A. Paulus, Kohr F., Keilen L., Kuhn A. und Schröder H.

 

Vereinsgeschichte 1970 - 1980 - 7. Meisterschaft

 

Das knappe Scheitern in der Meisterschaftsrunde 1969/70 spornte die junge Mannschaft des SVL noch mehr an. So konnte man schon ein Jahr später der gesamten Konkurenz das Nachsehen geben und die Meisterschaft in der B-Klasse Hochwald erringen. Mit dieser Meisterschaft war gleichzeitig der Aufstieg in die A-Klasse Westsaar verbunden.

 

 

Die Jahre 1971 - 1977

 

Nachdem man nun den Aufstieg in die A-Klasse Westsaar geschafft hatte, erreichte man nach guter Saison in der neuen Klasse einen beachtlichen 3. Tabellenplatz. Mit diesem Erfolg beendete Trainer Adi Mischler seine 3-jährige Tätigkeit beim SVL. In den folgenden Spielzeiten spielte der SVL etwas unglücklich. So rutschte man bereits im nächsten Jahr ins untere Tabellendrittel ab. In der Folgezeit belegte der SVL Mittelfeldplätze, von Walter Rupp trainiert. 1976 wurde Manfred Herrmann als Spielertrainer verpflichtet.

 

 

Die Saison 1977/78 - 8. Meisterschaft

 

Im Jahre 1978 zeigte sich dann wieder eine Leistungssteigerung. In einer spannenden Saison verwies man die Konkurenten auf die Plätze und feierte die Meisterschaft in der A-Klasse Westsaar. Mit dieser Meisterschaft war der Aufstieg in die Landesliga Südwest verbunden.

 

 

Die Jahre 1978 - 1984 Landeliga Süd-West

 

Nach dem Aufstieg in die Landesliga Süd-West im Jahre 1978 - als einem der größten sportlichen Erfolg ein der Vereinsgeschichte - schloß sich eine nicht so erfolgreiche Zeit an. Schon im ersten Landesligajahr lag man nach Abschluß der Vorrunde bereits mit 7 Punkten Rückstand hoffnungslos abgeschlagen auf dem letzten Tabellenplatz. Nachdem dann ein Trainerwechsel mitten in der Saison erfolgte und das Losheimer Urgewächs Karl-Heinz (Charly) Scherer das Ruder übernahm, ging ein Ruck durch die Mannschaft, die in einer sensationellen Aufholjagd mit 15:3 Punkten in Folge dann doch noch den Klassenerhalt sicherstellte. Nur im 2. Jahr der Klassenzugehörigkeit zur Landesliga geriet man danach nicht mehr in Abstiegsnot, war aber ansonsten in jeder darauffolgenden Saison in den Abstiegskampf verwickelt, dem man dann 1984 nicht mehr entrinnen konnte.

 

 

 

Die Jahre 1984 - 1989 Bezirksliga West

 

Auch in der Bezirksliga gab man mit wechselndem Erfolg nur ein vierjähriges Gastspiel und stieg schließlich in der Saison 1988/89 in die Kreisliga A Hochwald ab.

 

 

Die Jahre 1989 - 1996 Kreisliga A Hochwald

 

In der Kreisliga A gab es auch nicht viel zu erwarten. Jahr für Jahr spielte man gegen den Abstieg. Tiefpunkt war dann die Saison 1993/94, in der die Mannschaft ihre oftmals guten Leistungen nicht in Torerfolge umsetzen konnte und den Klassenerhalt schließlich als Tabellenvorletzter nur dem glücklichen Umstand verdankte, daß nur eine Mannschaft absteigen mußte. Die Saison 1994/95 gab dagegen wieder mehr Anlaß zum Optimismus. Mit einem furiosen Endspurt von 12 ungeschlagenen Spielen in Folge sicherte man sich zum Saisonende den 3. Tabellenplatz, was wohl vor allem auf die Verstärkung durch die Gebrüder Jörg und Eric Forster zurückzuführen war, die der Verein als Spielertrainer in der Winterpause vom Oberligisten SV Mettlach verpflichten konnte.

 

1995 war auch gleichzeitig das 75-jährige Jubiläumsjahr des SV Losheim, das auch in einem größeren Rahmen gefeiert wurde. Ein Spiel gegen den 1.FC Saarbrücken wurde ausgetragen, das unsere Hochwaldauswahl mit 10:0 verlor.

 

Der Vorstand setzte sich im Jubiläumsjahr wie folgt zusammen:

 

  • Norbert Brandt (Präsident)
  • Reinhold Andres (1. Vorsitzender)
  • Georg Warken (2. Vorzitzender)
  • Josef Theil (1. Geschäftsführer)
  • Thomas Schneider (2. Geschäftsführer)
  • Hans-Peter Steuer (1. Kassierer)
  • Marie-Luise Barth (2. Kassiererin)
  • Jürgen Krause (1. Jugendleiter)
  • Rolf Friedrich (2. Jugendleiter)
  • Erwin Bleistein, Friedhelm Kracht, Ernst Poth, Hans-Joachim Schmitt, Helmut Schmitt (alle Beisitzer)

 

Auch zu erwähnen sei unsere B-Jugend, die 1994 in die höchste saarländische Spielklasse, der Verbandsliga Saar, aufstieg. Mit einem beachtlichen 6. Tabellenplatz schloß man die Saison hinter Saarbrücken, Homburg, Neunkirchen, Hasborn und Püttlingen mit einem Torverhältnis von 49:39 und 30:22 Punkten ab.

 

 

9. Meisterschaft Saison 1995/96

 

Mit der Verpflichtung der Zwillinge Eric und Jörg Forster als Spielertrainer leitete der SV Losheim eine neue Erfolgsära ein. Es gelang ihnen bereits im ersten Jahr die Meisterschaft in der Kreisliga A Hochwald und damit der Aufstieg in die Bezirksliga West.

 

Hallenmasters des SFV

 

In der Hallenrunde begann eine unvergessliche Zeit mit 5 Teilnahmen in Folge am Endturnier des Volksbanken-Hallenmasters des SFV. In der Saison 1995/96 gelang mit den Forster-Zwillingen als A-Ligist sogar der 3. Platz in der Hermann-Neuberger-Halle in Völklingen vor 3.000 Zuschauern. Mehr als 400 Fans feierten IHREN SV Losheim und verwandelten die Halle in ein Tollhaus.

 

Bau des Rasenplatzes 1998 und Gründung eines Fördervereins

 

Im Jahr 1998 wurden wichtige Weichen für die Zukunft gestellt. Der alte Hartplatz bekam eine neue Rasendecke,wobei viele Mitglieder und aktive Spieler, allen voran die Spielertrainer Eric und Jörg Forster, tatkräftig am Bau mitwirkten. Im September wurde der Rasenplatz von Pastor Müller eingesegnet und das 1. Spiel wurde gegen Bous mit 3:2 gewonnen. Zum Einweihungsspiel trat der 1. FC Saarbrücken mit Trainer Klaus Toppmöller an und besiegte eine Auswahl mit 10:0. Am 19. März wurde der Förderverein des SV Losheim 1920 e.V. gegründet. Dieser löste den Förderkreis von 1993 ab und wurde ein eingetragener Verein. Zum Vorsitzenden wurde Dr. Manfred Grub gewählt. Hauptaufgabe des Fördervereins ist die Jugendförderung.

 

 

 

Internationales E-Jugendturnier

 

Nach dem Bau des Rasenplatzes startete der SV Losheim 1999 zum ersten Mal ein Internationales E-Jugendturnier, das später zum festen Bestandteil des Jugendfußballs werden sollte. Uschi Grub gelang es, Hartmut Ostermann, Präsident des 1. FC Saarbrücken, als Hauptsponsor und Schirmherrn zu gewinnen. Namen wie 1. FC Kaiserslautern, VfB Stuttgart, Dynamo Dresden und 1. FC Saarbrücken waren beim Start dabei. Später folgten 1. FC Köln, Borussia Mönchengladbach und der VfL Bochum sowie Mannschaften aus Frankreich, Italien, der Ukraine, Luxemburg und Ungarn.

 

 

 

Neubau eines Hartplatzes

 

Nach dem Bau des Rasenplatzes, brauchte man unbedingt einen Ausweichplatz. So entschloss sich der Vorstand 1999 dieses neue Projekt in Angriff zu nehmen. Zwischen dem Rasenplatz und den Tennisplätzen wurde unter der Bauleitung von Fördervereinsmitglied Willibald Gorges das neue Projekt in Angriff genommen. Im Mai 2001 wurde der neue Platz nach mehr als 4000 freiwilligen Helferstunden fertiggestellt. Christian Butzbach verlieh dem neuen Platz mit einem Verkaufsunterstand den letzten Feinschliff.

 

 

 

Sepp-Herberger-Tag

 

Am 26. Mai 2000 war der SV Losheim Ausrichter des Sepp-Herberger-Tages, der jährlich vom Saarländischen Fußballverband an einen um besondere Jugendarbeit verdienten Verein im Saarland vergeben wird. Der Sepp-Herberger-Tag ist ein Spiel- und Sportfest für Schulen und Kindergärten und war ein voller Erfolg. Der SV Losheim wurde mit der Sepp-Herberger-Urkunde ausgezeichnet, zudem erhielten Jugendleiter Jürgen Krause und Vorsitzender Reinhold Andres die Sepp-Herberger-Medaille.

 

 

10. Meisterschaft 2000/01

 

Nachdem uns Spielertrainer Eric Forster verlassen hatte, wurde Jörg Forster von Udo Sachse in seinem Amt unterstützt. Für die 2. Mannschaft wurde Volker Dietzen verpflichtet. Mit diesem Trio gelang dem SV Losheim dann die Doppelmeisterschaft in der Bezirksliga West. Dies bedeutete den Aufstieg der 1. Mannschaft in die Landesliga Südwest. Für die 2. Mannschaft bedeutete dies in 5 Jahren bereits die 4. Meisterschaft. In der darauf folgenden Saison gelang die 6. Teilnahme am Hallenmasters des SFV in Völklingen.

 

 

Abschied von Trainer Jörg Forster

 

Mit einem 4. Platz in der Landesliga Südwest verabschiedete sich Jörg Forster nach 8 erfolgreichen Jahren. Jörg Forster erzielte für den SV Losheim in 250 Meisterschaftsspielen 303 Tore. Mit 2 Meisterschaften und 6 Mastersteilnahmen hat er sich wie zuvor sein Zwillingsbruder Eric für den SV Losheim verdient gemacht.

 

 

Meisterschaft der 2. Mannschaft Saison 2006/07

 

In der Saison 2006/07 wurde unsere 2. Mannschaft, die aufstiegsberechtigt in der neuen Kreisliga B Südwest spielte, unter Spielertrainer Andreas Gasper Meister und stieg in die Kreisliga A Hochwald auf.

 

 

Aufstieg der 1. Mannschaft in die neue Verbandsliga 2008/09

 

In der Saison 2008/09 schaffte es der SV Losheim als Tabellenachter in die neue Verbandsliga aufzusteigen. Die neue Verbandsliga setzte sich aus den 8 besten Mannschaften der jeweiligen Landesligen und den 2 Absteigern aus der alten Verbandsliga zusammen. Dies bedeutete die beste sportliche Platzierung in der Vereinsgeschichte.

 

Seit dieser Zeit spielt der SV Losheim mal mit mehr, mal mit weniger Erfolg in der zweithöchsten saarländischen Fussballliga.

 

Abstieg der 1. Mannschaft in die Landesliga West 2015/16

 

In der Saison 2015/16 musste man dann aber den bitteren Gang in die Landesliga West antreten. Auch der in der Winterpause für Uwe Feller neu verpflichtete Trainer Claudio Meli (vorher Saar 05) konnte den Abstieg nicht mehr verhindern. Man schaffte zwar noch den ersten nicht direkten Abstiegsplatz, aber durch Auf- bzw. Abstieg in den höheren Klassen musste auch der SV Losheim eine Klasse runter.

 

Im Gegensatz dazu konnte die 2. Mannschaft mit dem 2. Platz in der Kreisliga A Hochwald hinter dem souveränen Meister und Aufsteiger SV Thailen ihre Saison mit der Qualifikation zur Aufstiegsrunde zur Bezirksliga krönen. Nachdem Rehlingen/Fremersdorf 2 den VfB Dillingen 2 besiegte und somit in die Bezirksliga aufstieg, musste der Zwote Hieb in Hüttersdorf gegen Dillingen antreten. Doch trotz überlegenem Spiel und den besseren Torchancen musste man sich am Ende mit 2:1 geschlagen geben und der Traum vom ersten Aufstieg platzte. Der scheidende Trainer Andy Gasper sprach trotz Allem zu Recht danach von einer sehr erfolgreichen Saison, auf der eben nur das Sahnehäubchen fehlte. Seinem Nachfolger Björn Orth, den der Verein vom SV Weiskirchen verpflichten konnte, wünschte er alles Gute und viel Erfolg.

 

 

Projekt "Neues Vereinsheim"

 

Nach jahrelangem Kampf konnte im Jahr 2015 endlich mit dem mehr als nötigen Neubau eines Vereinsheimes direkt neben dem alten, maroden und nicht mehr zeitgemäßen Clubheim begonnen werden. Es wurden die Bäume gefällt, das Baufeld vorbereitet und schlussendlich wurde nach der Entsorgung des Bauaushubs die Bodenplatte vorbereitet und gegossen. Ebenso wurden die Versorgungsleitungen zum neuen Vereinsheim gelegt und im Außenbereich die neue Kleinkläranlage, welche Voraussetzung zum Neubau war, fertiggestellt. Anschließend erfolgte dann im November 2015 die Grundsteinlegung für das Neue Vereinsheim.

 

Spieljahr 2016/17

 

Nach anfänglichen Schwierigkeiten in der neuen Liga erreichte unsere 1. Mannschaft am Ende der Saison einen guten 4. Platz mit 50 Punkten und einem Torverhältnis von 82:48 Toren. Erfolgreichster Torschütze mit 17 Treffern war Nicki Stoffels, dicht gefolgt vom scheidenen Spielertrainer Claudio Meli mit 14. Auf Rang 3 folgte Rouven Friedrich mit 8.

 

Am Ende der Saison mussten wir Claudio Meli (nach Bous), Yannick Schmitt (Wahlen/Niederlosheim) und Remy Roczen (Altersteilzeit) verabschieden.

 

Ebenso einen hervorragenden 4. Platz erreichte unsere 2. Mannschaft in der Kreisliga A Hochwald. Sie sammelte 53 Punkte bei einem Torverhältnis von 78:50. Hierbei waren Hoffmann Alex und Schmitt Christopher die erfolgreichsten Torschützen mit jeweils 12 Treffern, gefolgt von Biertz Christoph (8) und vom Trainer Björn Orth (7).

 

Auch für die kommende Saison 2017/18 wird der Verein durch das Zusammenhalten der Mannschaften und gezielten Verstärkungen sowie das Einbinden von eigenen Jugendspielern 2 konkurrenzfähige Mannschaften an den Start schicken.