Wenn der Losheimer Rouven Friedrich (rechts) – hier gegen Brotdorfs Pascal Schuler – abzieht, wird es meist gefährlich. Er ist beidfüßig, besonders sein rechter Hammer ist gefürchtet. 

 

Von Roland Quinten (SZ vom 25.02.22, Bild: Ruppenthal)

 

Rouven Friedrich hat in 184 Spielen für den SV Losheim 47 Tore erzielt. Die beste Waffe des 24-Jährigen auf dem Platz ist sein Schuss. Für seinen Trainer Nicola Lalla ist Fakt: „Rouven hat für mich den härtesten Schuss der Verbandsliga.“

 

Rouven Friedrich ist einer der Spieler, die den SV Losheim leben. Noch nie hat der 24-Jährige für einen anderen Verein als den aus der See-Gemeinde gespielt. Und er macht klar, warum das auch in Zukunft so bleibt. „Meine ganze Familie ist hier im Verein aktiv. Meine Mutter Marie-Luise ist Kassiererin, mein Vater Rolf arbeitet im Vorstand als Beisitzer mit. Auch meine Brüder Colin und Yannis spielen in Losheim. Von daher kann ich mir nicht vorstellen, dass ich den Club mal verlasse. Ich fühl mich hier einfach wohl“, meint Friedrich.

 

Obwohl er mit 24 Jahren noch viele Jahre SV Losheim vor sich hat, kommt er bereits auf 184 Spiele, in denen er 47 Tore erzielte. Für einen, der zumeist als Innenverteidiger oder auf der Sechser-Position unterwegs ist, eine sehr beachtliche Treffer-Quote. Die könnte noch besser sein, wenn man seinen Trainer Nicola Lalla befragt: „Rouven hat für mich den härtesten Schuss in der Liga. Wenn er den Ball mit seinem rechten Fuß richtig trifft, dann ist so ein Ding meist unhaltbar. Dennoch muss er an seiner Schusstechnik noch arbeiten.“ Da kommen Erinnerungen an Bernd Nickel, den ehemaligen Frankfurter Profi auf, der in der Bundesliga in 426 Spielen 141 Tore erzielte und dessen Spitzname Dr. Hammer war. „Rouven ist ein absoluter Sieger-Typ. Ich kann mich immer auf ihn verlassen. Er ist sehr zweikampf- und kopfballstark, ein absoluter Mannschafts-Spieler“, lobt Lalla seinen Defensiv-Mann, der aber auch schon im Sturmzentrum aufgelaufen ist.

 

Dass sein Club in Abstiegsgefahr schwebt, nervt Friedrich. Er sagt: „23 Punkte sind eine bescheidene Ausbeute. Wir brauchen aus den ersten Spielen Erfolge, dann geht es nach oben. Unsere Truppe, in der eine tolle Kameradschaft herrscht, ist in der Lage, die Liga zu halten.“

 

Die erste Partie nach der Winterpause führt an die Mosel zur SG Perl-Besch. Die hat nur einen Zähler mehr auf dem Konto. „Von daher wollen wir was mitnehmen. Unser Trainer wird sich schon die richtige Taktik ausdenken“, sagt Friedrich, der mit Lalla „super auskommt. Er stellt uns gut ein, macht ein sehr gutes Training und seine Fitness ist überragend“. Geschlos­senheit und Zusammenhalt sei ein Pfund, das im Abstiegskampf helfen kann, meint Friedrich, der beruflich auf eigenen Beinen steht. Seit 2020 ist er als Garten- und Landschaftsbauer selbstständig. Im vergangenen Jahr erwarb Friedrich noch eine Zusatz-Qualifikation zur Sportplatz-Pflege. Da ist der Tag ausgefüllt, das Zeitfenster für sonstige Dinge eng getaktet. „Nach dem Job geht es kurz ins Büro, dann ins Training. Und anschließend fahre ich zu meiner Freundin“, schildert Friedrich seinen Tagesablauf.

 

Für die Zukunft in Losheim hat der Mann mit dem harten Schuss einen Wunsch: „Ich will unbedingt mit meinen Brüdern zusammen in der Verbandsliga spielen. Colin ist 22 Jahre alt, spielt in der zweiten Mannschaft, bringt aber alles mit. Er muss mal beißen, dann wird das werden. Und mein kleiner Bruder Yannis kickt bei der JFG Saarschleife in der B-Jugend. Bis er aktiv wird, dauert nicht mehr lange.“ Es sieht so aus, als würde der SV Losheim noch viel Freude an seiner Fußball-Familie Friedrich haben.

 


Milena Röder jetzt U16-Nationalspielerin

Milena Röder (Nr. 16) feierte mit 2 Siegen, jeweils 2:1, gegen Dänemark einen erfolgreichen Einstand in der DFB Auswahl .

 

Der  SV Losheim gratuliert Milena und wünscht ihr eine tolle Karriere.
Bild: DFB

 

 

U16-Saarländerinnen vor erstem Länderspiel

 

 

Emma Wagner und Milena Röder freuen sich über Nominierung

 

 

Mit Emma Wagner (FC 08 Homburg, SV 1946 Bardenbach, im Bild links) und Milena Röder (JFG Saarschleife-Stammverein SV Losheim, SV Bardenbach) stehen zwei Saarländerinnen kurz vor ihrem ersten Länderspiel. 

 

 

Beide sind im Kader der U16-Juniorinnenmannschaft, welche sich ab dem 6.11. in Dänemark auf einem Kaderlehrgang mit Länderspielen befindet. Am 9.11. und am 11.11. findet jeweils ein Duell gegen die dänische Auswahl statt. 

 

Wir freuen uns sehr über die Nominierung und wünschen den beiden viel Erfolg!


Download
SZ vom 30.12.2020.pdf
Adobe Acrobat Dokument 262.2 KB




SV Losheim ist Meister der Landesliga West!!

Was für eine Saison. Am vorletzten Spieltag macht der SV Losheim sein Meisterstück perfekt. Bei eigenem Sieg gegen Weiskirchen-Konfeld und gleichzeitiger Niederlage des letzten Verfolgers Körprich-Bilsdorf erreicht die Mannschaft rund um Trainer Nicola Lalla ihr Ziel und steigt völlig verdient in die Verbandsliga Südwest auf.

 

Nach etwas durchwachsenem Saisonstart steigerte sich die Mannschaft immer weiter und konnte nun den Lohn ihrer Arbeit einfahren. 

 

Herzlichen Glückwunsch an alle Beteiligten und vielen Dank an alle Fans, Gönner und Sponsoren für eine großartige Saison und für Eure Unterstützung.



Tulpe immer auf Augenhöhe....



Artikel Hallenmasters 1999


Hallenmasters 1996

Hallenturnier 1989